Lobbyarbeit in Berlin

vom 09. November 2016

Am 8. und 9. November, an den beiden Tagen vor der geplanten Verlängerung und Ausweitung des Bundeswehrmandats für Syrien, trafen sich Vertreter*innen der Kampagne "MACHT FRIEDEN. Zivile Lösungen für Syrien" mit Politiker*innen mehrerer Parteien. Mit diesen wurde über die Forderungen der Kampagne gesprochen. Auch wurden bei diesem Anlass die Postkarten der Kampagne an die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth überreicht. Mehr als 1200 Unterstützer*innen der Kampagne hatten sich seit dem 1. September an der Aktion beteiligt.

Pressemitteilung: Demokratieabbau in der Türkei erfordert ein klares Nein zum Syrienmandat

vom 07. November 2016

Bonn/Berlin. – Anlässlich der beunruhigenden Berichte über einen massiven Demokratieabbau in der Türkei warnt die Kampagne „MACHT FRIEDEN. Zivile Lösungen für Syrien“ vor einer weiteren militärischen Zusammenarbeit mit der Türkei und drängt auf Konsequenzen bei der Abstimmung über die Verlängerung des Bundeswehrmandats für Syrien am 10. November 2016. Die Bundeswehr operiert bei diesem Mandat von türkischem Boden aus.

Macht mit: Fotoaktion mit 100qm-Banner vor dem Reichstag am Donnerstag, 10. November - „NEIN zum Bundeswehrmandat – JA zu zivilen Lösungen für Syrien“

vom 03. November 2016

Liebe Freundinnen und Freunde, für eine Fotoaktion vor dem Reichstag brauchen wir EUCH! Gemeinsam wollen wir am Donnerstag, 10. November, ein 100qm großes Banner mit unserem Kampagnenlogo vor den Reichstag tragen. Schaut euch auch die angehängte Fotomontage an – so ungefähr soll das Ganze aussehen!

Pressemitteilung: Kampagne macht Druck für Frieden in Syrien - zehn Tage bundesweite Aktionen vom 1. bis 10. November 2016

vom 01. November 2016

Bonn/Berlin. – Anlässlich der heute beginnenden Urgent Action Days „NEIN zum Bundeswehrmandat – JA zu zivilen Lösungen für Syrien“ fordert die Kampagne „MACHT FRIEDEN. Zivile Lösungen für Syrien“ alle Abgeordneten des Deutschen Bundestages dazu auf, gegen die anstehende Verlängerung und Erweiterung des Bundeswehrmandats für Syrien zu stimmen. Bis zum Abstimmungstermin am 10.

Pressemitteilung: Zivile Lösungen für Syrien statt Verlängerung des Bundeswehrmandats - „Urgent Action Days“ sollen Parlamentarier*innen zum Nein bewegen

vom 19. Oktober 2016

Bonn/Berlin – Anlässlich der morgigen ersten Lesung zur Verlängerung und Erweiterung des Bundeswehrmandats für Syrien kündigt die Kampagne „MACHT FRIEDEN. Zivile Lösungen für Syrien“ breiten gesellschaftlichen Widerstand an.

Urgent Action Days vom 1. bis 10. November: „NEIN zum Bundeswehrmandat, JA zu zivilen Lösungen für Syrien!“

vom 18. Oktober 2016

Am Donnerstag, dem 10. November, wird der Bundestag über die Verlängerung und Ausweitung des Bundeswehrmandats für Syrien entscheiden. Gerade durch die Erweiterung des Mandats um die AWACS-Aufklärungsflugzeuge würde die Beteiligung Deutschlands noch einmal eine völlig andere Dimension bekommen – denn dadurch würde auch die NATO Kriegspartei!  Damit es dazu nicht kommt, ist es wichtig, dass IHR jetzt aktiv werdet. Macht mit bei unseren Urgent Action Days „NEIN zum Bundeswehrmandat, JA zu zivilen Lösungen für Syrien“!

 

Werdet aktiv und macht mit!

Neuer Termin für die Mandatsverlängerung: 10. November

vom 12. Oktober 2016

Nun ist es offiziell: Der Deutsche Bundestag wird bereits am Donnerstag, dem 10. November, über die Verlängerung des Syrienmandates abstimmen, nicht wie ursprünglich geplant erst Mitte Dezember. Gleichzeitig soll das Mandat nicht nur verlängert, sondern auch um den Einsatz von AWACS-Aufklärungsflugzeugen erweitert werden! Ob diese Flugzeuge, die zur Aufklärung des Luftraums bestimmt sind, beim Kampf gegen den Terrorismus helfen - wo der IS nach allem, was man weiß, doch gar keine Flugzeuge besitzt?! Was genau bezweckt die Bundesregierung mit dieser Erweiterung des Mandats?

Eilmeldung: Mandatsverlängerung bereits im November, Erweiterung des Mandats um Awacs-Flugzeuge

vom 10. Oktober 2016

Jetzt wird es ernst: Die Bundestagsabstimmung über die Verlängerung des Syrienmandats wird auf November vorgezogen und das Mandat soll - wie befürchtet - sogar noch um den Einsatz von Awacs-Aufklärungsflugzeugen erweitert werden! Das heißt für unsere Kampagne: Aktionswoche und Aktionstag werden auf November vorgezogen - denn die Verlängerung des Mandats soll und darf nicht geräuschlos über die Bühne gehen! 

Bereits 14 Organisationen und Gruppen tragen die Kampagne MACHT FRIEDEN. - Neue Mitglieder herzlich willkommen

vom 04. Oktober 2016

Zum Träger*innenkreis der Kampagne zählen nun rund 14 Friedensorganisationen aus den unterschiedlichsten Spektren der deutschen Friedensbewegung: Neben den TrägerInnen der ersten Stunde (IPPNW, IALANA, Versöhnungsbund, Netzwerk Friedenskooperative) sind nun auch der Bund für Soziale Verteidigung, die Kooperation für den Frieden, das Forum Friedensethik in der Evangelischen Landeskirche Baden, das Frauennetzwerk für Frieden, der Friedenskreis Halle, das Lebenshaus Schwäbische Alb, das Mönchengladbacher Friedensforum, das Netzwerk Friedenssteuer und pax christi dazugestoßen.